Spaghetti mit Radieschengrün-Pesto

Ich finde es toll, wenn man sein Gemüse aus dem eigenen Garten oder aus dem Garten eines Bekannten/Freundes holen kann. Mein Chef hat sich vor Jahren einen traumhaften Dachgarten bauen lassen, wo alles wächst, was man sich nur vorstellen kann. Im Moment sprießen die Radieschen ohne Ende und da habe ich nicht widerstehen können und habe einige mitgenommen.

Wusstet ihr, dass man die Blätter der Radieschen auch essen kann?  Oft schneide ich sie zusätzlich in meinen Salat, aber was tun, wenn man keine Lust auf Salat hat? Leider halten sie nicht lange und werden sehr schnell welk. Es ist aber zu schade, das Grün wegzuschmeißen, daher verarbeite ich es zu Pesto. Es ist sehr schnell gemacht, hält sich einige Wochen im Kühlschrank und auf Pasta hat man ein schnelles und gesundes Essen.

Was ihr dafür braucht:

250 g Vollkorn-Spaghetti
30 g Radieschengrün
30 g Olivenöl
2 EL Walnusskerne
1 Prise Kokosblütenzucker
1 Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone
Salz und Pfeffer nach Bedarf

Gebt für das Pesto alles außer die Spaghetti in einen Mixer oder mixt es mit dem Stabmixer. Dann lasst das Pesto für etwa 30 Minuten nachziehen. So bekommt es einen angenehmen und kräftigen Geschmack.

Kocht die Spaghetti nach Packungsbeilage und siebt sie dann ab. Gebt die heißen und leicht feuchten Spaghetti zurück in den Topf und fügt so viel Pesto wie ihr mögt hinzu. Wärmt es noch kurz auf und serviert sie dann sofort.

Gebt das übrige Pesto in ein Glas mit Deckel. Fügt so viel Olivenöl hinzu, dass es gut bedeckt ist und es hält sich geschlossen einige Wochen im Kühlschrank. 

Guten Appetit!

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Das ist auch eine tolle Idee Jacqueline. Ich wusste zwar das man es essen kann, hab`s aber noch nie probiert. Lieben Gruß Claudia

    1. innjoyable sagt:

      Vielen lieben Dank 😊 ich finde, es schmeckt ein wenig wie milderes basilikum-pesto. Ich wünsch dir einen schönen Abend!

Kommentar verfassen